10 gute Gründe im neuen Jahr Second Hand Kleidung zu shoppen!

10 gute Gründe im neuen Jahr Second Hand Kleidung zu shoppen!

Lisa SamhammerJan 7, '20

Bereits in diesem Jahr ging der Trend dahin, Secondhand Kleidung zu kaufen. Die Gründe sind vielfältig – die einen möchten Ressourcen schonen, während die anderen Lust darauf haben, einen ganz besonderen Style zusammenzustellen. Hierfür eignet sich vor allem Vintage Kleidung ganz besonders gut.

Durch Secondhand Shopping kannst Du etwas Gutes für die Umwelt tun und Deinen Kleiderschrank aufpeppen. Hier kommen die 10 wichtigsten Gründe für Secondhand Kleidung:

  1. Second Hand Kleidung schont Deinen Geldbeutel

Wer liebt teure Markenjeans nicht? Viele wünschen sich hochqualitative Ware im Kleiderschrank. Dadurch, dass viele Marken für den normalen Geldbeutel nicht leistbar sind, könnte Secondhand-Shopping die Lösung sein. Hier bekommst Du bereits getragene Markenjeans, Jacken oder Pullis für wenig Geld.

  1. Finde Deinen einzigartigen Stil

Du bist einzigartig und das weißt Du auch. Möchtest Du das auch in Deinem Kleidungsstil zeigen? Wenn ja, dann solltest Du keinesfalls in die Läden gehen, in denen aktuell jeder einkauft. In diesem Fall könnte Secondhand-Shopping eine  gute Alternative sein, um Dich mit einzigartigen Klamotten einzudecken. Hier sieht kein Teil gleich aus.

  1. Secondhand Kleidung ist gut für die Umwelt

Wir alle wissen es: Wir müssen etwas für die Umwelt tun! Wir sollten weniger Plastik verbrauchen! Fleisch ist nicht gut für die Umwelt! Solche Aussagen regen zum Nachdenken an und wir alle sollten mehr auf ihren Konsum achten. Wenn Du neue Klamotten kaufst, dann werden für Deine Kleidung  Ressourcen verbraucht und der Produktionsmarkt wird weiter angekurbelt. Entscheidest Du Dich hingegen für Kleidung aus zweiter Hand, werden keine weiteren Ressourcen für Neuproduktionen verbraucht. Im Grunde nützt man dadurch Klamotten, die noch super schön sind und sonst womöglich weggeworfen werden.

Um einen besseren Einblick zu erhalten: Jährlich benötigt man für den Anbau von Baumwolle ca. 256 km³ Wasser. Wenn diese Menge an Wasser nicht für die Baumwollherstellung verwendet werden würde, dann könnte jeder Mensch auf der Erde mit täglich ca. 220 Liter Wasser versorgt werden!

  1. Du unterstützt keine schlechten Arbeitsbedingungen

Große Modeketten kommen immer wieder mit schockierenden Schlagzeilen in die Presse. Viele Klamottenhändler lassen die Angestellten unter den schlechtesten Bedingungen arbeiten. Mit dem Einkaufen von Secondhand-Klamotten zeigst Du, dass Du dies nicht unterstützen möchtest.

  1. Secondhand-Shopping ist spannend

Geht man in ein herkömmliches Geschäft, schaut alles schön geordnet aus und zig Teile derselben Charge hängen an den Kleiderständern. Wenn Du aber in einem Secondhand-Shop stöberst, dann entdeckst Du oftmals Teile aus einem anderen Jahr oder einer dir noch unbekannten Kolletkion. Dadurch wird das Shopping-Erlebnis viel spannender – häufig entdeckt man nämlich die schönsten Schmuckstücke oder ein Teil, das man sich schon lange gewünscht, aber bisher nicht gefunden hat.

  1. Weniger Giftstoffe in alten Klamotten

Kleidung, die im Secondhand-Shop gelandet ist, wurde von der Vorbesitzerin Normalfall schon gewaschen. Auch wir waschen die Kleidung vor dem Weiterverkauf. Durch die häufigen Waschvorgänge sind alle schlechten Giftstoffe, die beispielsweise für das Wachstum der Baumwolle eingesetzt wurden weg bzw deutlich weniger.

  1. Secondhand-Kleidung ist meist qualitativ hochwertiger

Ein Großteil der Kleidung, die in Secondhand-Shops gelandet sind, wurden sehr häufig getragen. Das spricht für die Qualität der Kleidung. Kaufst Du beispielsweise ein billiges T-Shirt in einer herkömmlichen Modekette, geht diese oft schnell kaputt. Wenn Du ein Marken-Shirt aus dem Secondhand-Shop kaufst, bekommst du das zu einem günstigeren Preis – die Qualität ist aber um Längen besser.

Vor allem kann man als Käufer in unserem Shop davon ausgehen, dass keinerlei superbilligen Klamotten aus den allseits bekannten Modeketten landen – denn diese wollen wir Euch erst gar nicht anbieten.

  1. Weniger Müll

Secondhand-Shopping geht auch mit weniger Müll einher. Die alten Klamotten werden eingeschickt und dann weiter verkauft. Muss die Kleidung erst produziert werden, kommt auch in diesem Schritt viel mehr Müll zusammen, bis ein Kleidungsstück letztendlich im Geschäft landet.

  1. Secondhand ist kreativer

Im Grunde will jeder Mensch mit dem Kleidungsstil seine eigene Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Mit den typischen Klamotten aus dem Laden gelingt das nicht so leicht, da alle dasselbe tragen. Stöberst Du aber in unserem Secondhand-Shop, dann ist die Auswahl begrenzt und es gibt jedes Stück nur einmal. Du musst kreativ werden. So findest du tolle Kombinationen und kannst alte Teile gut aufwerten. Mit unseren Nachhaltigkeitsboxen und unseren Outfits greifen wir dir hier übrigens gerne unter die Arme.

  1. Es ist cool, Altes mit Neuem zu kombinieren

Beim Secondhand-Shopping ist es nicht unwahrscheinlich, dass Dich ein Oberteil überzeugt, welches aktuell von der Marke schon gar nicht mehr hergestellt wird, beispielweise aus einer vorherigen Kollektion eines Labels. So machst Du mit Deinem Outfit auf jeden Fall was her und kannst ein Fundstück aus dem Secondhand ganz neu kombinieren mit Stücken aus deinem Schrank – und genau das macht total Spaß. Auch deine 'alten' Sachen gefallen dir durch die neue Kombination wieder besser. Probier es doch mal aus!

 

Los geht’s!

Second Hand Kleidung zu shoppen macht Spaß – und wir hoffen, diese 10 Gründe haben dich inspiriert, das neue Jahr nachhaltig zu starten und auf ressourcenschonende Art und Weise Kleidung zu shoppen. Schau doch gleich mal in unseren Second Hand Online Shop :-)